IWA Nürnberg 2014

02.04.2014 22:12

 

    

Wie wir alle wissen, hat jeder Job und jede Tätigkeit angenehmere und weniger angenehme Seiten. Der alljährliche Besuch auf Europas grösster Waffenmesse in Nürnberg gehört sicherlich zu ersteren. Und doch war’s für die MD Crew eine Art Premiere, denn dieses Jahr waren wir zum ersten Mal in charmanter weiblicher Begleitung.

Nun, was sollen wir sagen? Es war toll! Früh morgens mit dem Auto im Tiefflug hin (darf man das heute noch gestehen???) und dann sogleich ins Getümmel gestürzt. Wieder einmal fiel uns die herzliche und gastfreundliche Art der „Eingeborenen“ auf, sei es im Restaurant, im Hotel oder auf der Messe. Muss die vielbesagte bayrische Lebensfreude sein. Dass die Stadt Nürnberg an sich schon eine Reise wert ist bzw. wäre (wir hatten leider keine Zeit für ausführliches Sightseeing ), ist ja ebenfalls landläufig bekannt.
Wie erwartet gab es wieder viel zu entdecken, zu begehren und natürlich zu „befummeln“ – ja, hier darf mit den Händen „geschaut“ werden! Und es schien uns fast noch interessanter als letztes Jahr. Das könnte aber auch daran liegen, dass, nach nunmehr gut zwei professionellen Jahren in dieser faszinierenden Branche, unser Blick für die sehenswertesten Teile weiter geschärft wurde. Aber: es war nicht nur eine Lustreise, oh nein, es war auch Arbeit. Lieferanten wollten besucht, Abklärungen getroffen und neue Deals eingefädelt werden. Und dabei immer schön die Augen offen halten nach neuer prickelnder Hardware, seien es Guns, Munition, Wiederladeartikel oder was sonst noch alles zur schiessenden Leidenschaft gehört. Die „Besuchszeit“ musste also für zielführende Aktionen genutzt werden – schliesslich erwartet die MD-Gemeinde von uns, dass wir am Puls der Zeit sind. Und das zu fairen Konditionen! Ok, wir würden lügen, wenn wir behaupteten, dass unser Blick nicht auch mal zu den netten Hostessen geschweift wäre. Aber ok, dies wollen wir nicht unter Arbeit verbuchen, das ist jeweils ein süsser Nebeneffekt. Dass die Genuss-Komponente dies Mal etwas zurück stehen musste, zeigt sich auch daran, dass die geschossenen Bilder dieses Jahr nicht ganz so zahlreich geworden sind. Ihr seht uns das hoffentlich nach…
Zurück im Munitionsdepot ist dann aber keine Spur von Füsse hochlegen. Von so einer Messe bringt man schliesslich jede Menge „Hausaufgaben“ zurück und die angeleierten Aktionen wollen erst mal initiiert und umgesetzt werden. Der MD-Tagesbetrieb will ebenfalls aufrecht erhalten sein. Nein, an „Action“ mangelt es wahrlich nicht. Dies sieht man nicht zuletzt an der späten Veröffentlichung dieses bescheidenen Reiseberichts. Aber wir wollen nicht jammern!

Für das Problem mit dem gedrängten Programm während dem IWA-Besuch haben wir übrigens bereits ein probates Gegenmittel: Nächstes Jahr hängen wir einfach noch einen weiteren Tag dran. Obwohl… da wäre ja auch noch die Shot Show in Las Vegas. Gut, man könnte natürlich auch das eine tun und das andere nicht lassen… Oder vielleicht doch was ganz anderes und der MD-Community mal einen ganz besonderen Event bescheren? Hmm, Fragen über Fragen… Mal schauen, was das Jahr so bringt. Hier geht’s jetzt erst mal zu den Bildern von der diesjährigen IWA. Viel Spass!

 


Kommentar eingeben